Maßnahmen zur Energiesicherheit

Die Weltk­li­makon­ferenz der Vere­in­ten Natio­nen wirft seine Schat­ten voraus: Am 17. und 18. Novem­ber 2015 hat in Paris ein Min­is­tertr­e­f­fen der Inter­na­tionalen Energieagen­tur (IEA) stattge­fun­den, bei der u.a. die Zusam­me­nar­beit im Bere­ich der Energiev­er­sorgungssicher­heit ein The­ma war.

Maßnahmen zur Energiesicherheit

Zur mit­tel­fristi­gen energiepoli­tis­chen Aus­rich­tung der IEA dient die jedes zweite Jahr stat­tfind­en­den Kon­ferenz. Die IEA (Inter­na­tion­al Ener­gy Agency) gilt als Vere­ini­gung der Energie ver­brauchen­den Indus­trielän­der und ist eine eigen­ständi­ge Ein­rich­tung inner­halb der OECD. Mit Blick auf die UN-Kli­makon­ferenz in Paris vom 30. Novem­ber bis 11. Dezem­ber 2015 diente die Kon­ferenz unter dem The­ma “Inno­va­tion for a clean, secure ener­gy future” der Diskus­sion über die zen­trale Rolle inno­v­a­tiv­er Energi­etech­nolo­gien für die glob­ale Energiewende. Dabei haben vor Allem die Energiev­er­sorgungssicher­heit, die Energi­es­ta­tis­tik und energiepoli­tis­ch­er Analy­sen im Vorder­grund ges­tanden. Aber auch der weit­ere Aus­bau der erneuer­baren Energien und die Stärkung der Energieef­fizienz blieben nicht außen vor. Im Vor­feld der Kon­ferenz hat der die Bun­desre­pub­lik vertre­tende Staatssekretär im Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Energie betont, dass dem Kli­mawan­del nur Ein­halt geboten wer­den kann, wenn die Energiewende glob­al stat­tfind­et.

Im Bewusst­sein des großen Ziels (das sich auch Deutsch­land ver­schrieben hat), bis zum Jahr 2050 die glob­ale Erwär­mung auf 2 Grad Cel­sius zu min­imieren, ist es unauswe­ich­lich, dass mit dem weit­eren Aus­bau der erneuer­baren Energien und den damit ver­bun­de­nen Fluk­tu­a­tio­nen bei der Energieerzeu­gung, die Möglichkeit der Energiespe­icherung immer wichtiger wird. Damit wird die Energiev­er­sorgung trotz Schwankun­gen in der Stromerzeu­gung zuver­läs­sig sichergestellt.

Fol­gerichtig hat das Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Energie im Rah­men des 6. Energieforschung­spro­gramms die Forschung und Entwick­lung von Energiespe­ich­ern gefördert. Darüber hin­aus fördert die KfW seit Mai 2013 die Instal­la­tion von Bat­ter­iespe­ich­ern. Nicht nur bei der glob­alen Gewin­nung von Erneuer­baren Energien, son­dern auch bei der kleinen pri­vat­en Energiegewin­nungsan­lage ist ein Energiespe­ich­er sin­nvoll. So kann z.B. der Pri­vathaushalt mit der Spe­icherung der Energie durch eine Pho­to­voltaikan­lage vom Stron­netz unab­hängig wer­den. Denn man ver­baucht zu gegeben­er Zeit seinen selb­st pro­duzierten­Strom, anstatt auf das öffentliche Strom­netz zurüc­greifen zu müssen.

Weit­ere — augen­zwinkernd erzählte — Ein­satzmöglichkeit­en sind hier zu ent­deck­en: