Autowracks auf dem Privatgrundstück

Es wider­spricht der für den sub­jek­tiv­en Abfall­be­griff maßge­blichen “Verkehrsauf­fas­sung” iSv § 3 Abs. 3 Satz 2 Krw-/AbfG, ein Fahrzeug, das als Old­timer erhal­ten wer­den soll, bis zum Ablauf der jew­eili­gen, je nach Fahrzeu­gal­ter möglicher­weise viele Jahre dauern­den Frist unter freiem Him­mel abzustellen, weil eine solche Lagerung regelmäßig zu Sub­stanzschä­den (u.a. durch Kor­ro­sion) führt, die bei später­er erneuter Inbe­trieb­nahme des Fahrzeugs im Straßen­verkehr erhe­bliche Reparat­u­raufwen­dun­gen bis zur voll­ständi­gen Restau­rierung erfordern.

Autowracks auf dem Privatgrundstück

Eine Ausrede weniger.

Nieder­säch­sis­ches Oberver­wal­tungs­gericht, Beschluss vom 3. Juni 2010 — 7 LA 36/09