CO2-Grenzwerte für “leichte Nutzfahrzeuge”

Das Europäis­che Par­la­ment hat die Ein­führung von CO2-Gren­zw­erten für neue “leichte Nutz­fahrzeuge”, die zum Trans­port von Gütern bes­timmt sind, gebil­ligt. Die Regeln, auf die sich das Europäis­che Par­la­ment mit den Mit­glied­staat­en geeinigt hat, bein­hal­tet gle­ichzeit­ig Anreize zur Her­stel­lung hochef­fizien­ter Fahrzeuge sowie Strafen für Her­steller, die diese Ziele nicht ein­hal­ten.

CO2-Grenzwerte für “leichte Nutzfahrzeuge”

Sollte die Verord­nung vom Min­is­ter­rat gebil­ligt wer­den, wird sie die bere­its existieren­den CO2-Gren­zw­erte für Per­so­n­enkraft­wa­gen ergänzen. Die Verord­nung hat das Ziel, zu besser­er Luftqual­ität und zu den Kli­mazie­len der EU beizu­tra­gen. Darüber hin­aus soll sie sich­er­stellen, dass kleine und mit­tlere Her­steller, die auf Nutz­fahrzeuge angewiesen sind, treib­stof­f­ef­fizien­tere Fahrzeu­gen erhal­ten. Das Gewicht­slim­it für diese Fahrzeugkat­e­gorie ist 3,5t im belade­nen Zus­tand.

Die Regelung zielt darauf ab, Inno­va­tio­nen in der Indus­trie voranzutreiben. Es wurde ein Anfangsziel von 175 Gramm CO2 pro Kilo­me­ter fest­gelegt. Die durch­schnit­tlichen CO2-Emis­sio­nen der Flotte eines Her­steller müssen 2014 70% des fest geset­zten Ziel­w­erts erre­ichen und ab 2017 zur Gänze entsprechen.

Die Geset­zge­bung set­zt zudem ein Ziel von 147 Gramm CO2 pro Kilo­me­ter fest, das bis zum Jahr 2020 erre­icht wer­den soll. Diese Zahl spiegelt einen weniger ehrgeizigen Kom­pro­miss wider als von vie­len Abge­ord­neten gewün­scht, den­noch stimmt sie mit der mit dem Rat erziel­ten Vere­in­barung übere­in. Her­steller, die weniger als 22 000 Neu­fahrzeuge pro Jahr reg­istri­eren lassen, dür­fen eine Aus­nah­megenehmi­gung beantra­gen.

Liefer­wa­gen, die weniger als 50 g CO2/km ausstoßen, ver­schaf­fen ihren Her­stellern auf beschränk­te Dauer so genan­nte “Super­cred­its”, weil sie 2014–15 bei der Errech­nung des Flot­ten­durch­schnitts als 3,5 Fahrzeuge mitzählen. Der Mul­ti­p­lika­tor wird 2016 auf 2,5 und 2017 auf 1,5 Fahrzeuge her­abge­set­zt, dann läuft das Schema aus. Bei Emis­sion­swerten hinge­gen, die über den fest gelegten Lim­its liegen, sind Strafzahlun­gen vorge­se­hen, die ab 2019 95 €/gr überzäh­ligem CO2 betra­gen wer­den.