Verbot gefährlicher Abbeizmittel

Das Europäis­che Par­la­ment hat mit großer Mehrheit ein Ver­bot gefährlich­er dichlormethanhaltiger Abbeizmit­tel beschlossen.

Verbot gefährlicher Abbeizmittel

In der Ver­gan­gen­heit gab es in Europa bei Abbeizarbeit­en mit dichlormethanhalti­gen Pro­duk­ten zahlre­iche Todes­fälle und ern­ste Unfälle — ins­beson­dere im gewerblichen Bere­ich. Dichlormethan (DCM) hat eine starke narko­tis­che Wirkung. Es wurde noch zu Anfang des 20. Jahrhun­derts als hochwirk­sames Narkosemit­tel in der Medi­zin einge­set­zt. Abbeizmit­tel — also Farb- und Lack­ent­fern­er — enthal­ten Dichlormethan in hohen Konzen­tra­tio­nen. Schon seit län­ger­er Zeit gibt es jedoch weit weniger gefährliche, dabei aber eben­so gut geeignete Pro­duk­te als Alter­na­tiv­en zu DCM-Abbeizmit­teln. Diese wer­den deshalb zukün­ftig für End­ver­brauch­er und gewerbliche Ver­wen­der wie Malergewerbe oder das Handw­erk ver­boten. Lediglich im indus­triellen Bere­ich kön­nen sie unter Ein­hal­tung strenger Arbeitss­chutza­u­fla­gen auch in Zukun­ft weit­er ver­wen­det wer­den.

Die noch ausste­hende abschließende Ver­ab­schiedung der neuen Regelung im Rat der Europäis­chen Union soll nun­mehr kurzfristig erfol­gen..