Reststrommengen für Kernkraftwerke

Das Ende der deutschen Kernkraftwerke rückt näher. Nach zwei aktuellen Urteilen des  Bun­desver­wal­tungs­gericht haben die Betreiberin­nen der Kernkraftwerke Bib­lis A und Bruns­büt­tel keinen Anspruch auf Über­tra­gung von Rest­strom­men­gen aus dem Kontin­gent des still­gelegten Kernkraftwerks Mül­heim-Kär­lich.

Reststrommengen für Kernkraftwerke

Die Über­tra­gung der Rest­strom­menge des still­gelegten Kernkraftwerks Mül­heim-Kär­lich ist in § 7 Abs. 1d des Atom­ge­set­zes sowie ein­er amtlichen Anmerkung in Anlage 3 des Atom­ge­set­zes geregelt. In der amtlichen Anmerkung sind sieben Kernkraftwerke aufge­führt, auf die die Rest­strom­menge des Kernkraftwerks Mül­heim-Kär­lich über­tra­gen wer­den kann. Die Kernkraftwerke Bib­lis A und Bruns­büt­tel wer­den in der amtlichen Anmerkung nicht genan­nt.

Zwis­chen den Beteiligten ist stre­it­ig, ob die Regelung in Absatz 1d neb­st amtlich­er Anmerkung so zu ver­ste­hen ist, dass die Rest­strom­menge des Kernkraftwerks Mül­heim-Kär­lich auss­chließlich auf die in der amtlichen Anmerkung genan­nten Kernkraftwerke über­tra­gen wer­den kann, oder aber darüber hin­aus mit Zus­tim­mung des Bun­desumwelt­min­is­teri­ums (im Ein­vernehmen mit dem Bun­deskan­zler­amt und dem Bun­deswirtschaftsmin­is­teri­um) auch auf andere, vorzugsweise ältere Kernkraftwerke über­tra­gen wer­den kann.

Das Oberver­wal­tungs­gericht Schleswig und der Ver­wal­tungs­gericht­shof Kas­sel haben die Kla­gen der Kraftwerk­be­treiberin­nen, mit denen die Beklagte verpflichtet wer­den sollte, ein­er Über­tra­gung auf die Kernkraftwerke Bib­lis A und Bruns­büt­tel zuzus­tim­men, abgewiesen.

Das Bun­desver­wal­tungs­gericht hat die dage­gen gerichteten Revi­sio­nen zurück­gewiesen. Die sprach­lich verunglück­te Son­der­regelung für das Kernkraftwerk Mül­heim-Kär­lich in § 7 Abs. 1d des Atom­ge­set­zes ist nach ihrer Entste­hungs­geschichte, nach Sinn und Zweck und der Geset­zessys­tem­atik dahinge­hend auszule­gen, dass die Rest­strom­menge des Kernkraftwerks Mül­heim-Kär­lich nur auf die in der amtlichen Anmerkung in Anlage 3 des Atom­ge­set­zes aus­drück­lich genan­nten Kernkraftwerke, zu denen Bib­lis A und Bruns­büt­tel nicht gehören, über­tra­gen wer­den kann. Eine weit­erge­hende Ausle­gung im Sinne der Klägerin­nen ist auch aus ver­fas­sungsrechtlichen Grün­den nicht geboten.

Bun­desver­wal­tungs­gericht, Urteile vom 26. März 2009 — 7 C 8.08 und 7 C 12.08