Real­ver­bän­de in Niedersachsen

Die Nie­der­säch­si­sche Lan­des­re­gie­rung hat einen Ent­wurf zur Ände­rung des Real­ver­bands­ge­set­zes zur Ver­bands­an­hö­rung freigegeben.

Real­ver­bän­de in Niedersachsen

Real­ver­bän­de sind Selbst­ver­wal­tungs­kör­per­schaf­ten im länd­li­chen Raum, die Wege, Gewäs­ser oder Fors­ten im Inter­es­se des All­ge­mein­wohls und zum Nut­zen der Mit­glie­der ver­wal­ten. Sie wer­den heut­zu­ta­ge nur noch im Rah­men von Flur­be­rei­ni­gungs­ver­fah­ren gegrün­det, um Unter­hal­tungs­las­ten gerecht zu ver­tei­len. Mit der ange­streb­ten Ände­rung sol­len die Mög­lich­kei­ten zur Grün­dung neu­er Real­ver­bän­de erwei­tert wer­den, so dass inter­es­sier­te Grund­ei­gen­tü­mer nun auch auf geson­der­ten Antrag bei den Land­krei­sen einen Real­ver­band grün­den können.

Die geplan­te Geset­zes­än­de­rung soll nicht nur eine unbü­ro­kra­ti­sche gemein­schaft­li­chen Bewirt­schaf­tung von länd­li­chen und forst­li­chen Lie­gen­schaf­ten ermög­li­chen, son­dern auch die kom­mu­na­len Haus­hal­te ent­las­ten, indem sich Akteu­re vor Ort zusam­men­tun und künf­tig ihre Lie­gen­schaf­ten durch einen Real­ver­band bewirt­schaf­ten oder unter­hal­ten lassen.