Nationaler Entwicklungsplan Elektromobilität

Die Bun­desregierung hat heute den Nationalen Entwick­lungs­plan Elek­tro­mo­bil­ität beschlossen. Ziel des Entwick­lungs­plans soll es sein, dass bis 2020 eine Mil­lion Elek­tro­fahrzeuge auf Deutsch­lands Straßen fahren.

Nationaler Entwicklungsplan Elektromobilität

Der Nationale Entwick­lungs­plan Elek­tro­mo­bil­ität legt Maß­nah­men fest, mit denen in den näch­sten zehn Jahren weit­ere Fortschritte bei der Bat­teri­etech­nolo­gie, der Net­z­in­te­gra­tion sowie bei der Mark­tvor­bere­itung und ‑ein­führung von Elek­tro­fahrzeu­gen erre­icht wer­den sollen. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Kop­pelung von Elek­tro­mo­bil­ität und erneuer­baren Energien, denn erst durch den Ein­satz von erneuer­baren Energien sind Elek­tro­fahrzeuge im Hin­blick auf CO2 und Schad­stoffe prak­tisch Null-Emis­sions­fahrzeuge. Zudem sollen die Forschungs- und Entwick­lungsanstren­gun­gen ver­stärkt, die Aus­bil­dungska­paz­itäten bei den entsprechen­den Inge­nieurstu­di­engän­gen erhöht und die Poten­tiale der Inte­gra­tion der Auto­bat­te­rien als mobile Spe­ich­er im Strom­netz erschlossen wer­den.

Die Forschungs­förderung konzen­tri­ert sich auf zwei Schlüs­selthe­men:

  • zum einen die Bat­terie als das Herzstück kün­ftiger mark­t­fähiger Elek­tro­mo­bile und
  • zum anderen auf die Entwick­lung neuer Sys­te­man­sätze für Elek­tro­fahrzeuge, ins­beson­dere unter dem Aspekt Energieef­fizienz, Sicher­heit und Zuver­läs­sigkeit.

Weit­er­hin wird neben ord­nungsrechtlichen Maß­nah­men, etwa der Ein­führung von Nutzer­vorteilen wie Son­der­fahrspuren oder ‑park­plätze, auch ein Mark­tan­reizpro­gramm geprüft.