Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Partikelfiltern

Die Nachrüs­tung von Diesel-Fahrzeu­gen mit Par­tikelfil­tern wird im Jahr 2012 wieder gefördert.

Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Partikelfiltern

Der Haushalt­sauss­chuss des Deutschen Bun­destages hat jet­zt in der Bere­ini­gungssitzung zum Haushalt 2012 grünes Licht für die Förderung der Nachrüs­tung mit Par­tikelfil­tern im Jahr 2012 gegeben. Im Haushalt­s­jahr 2012 ste­hen für das Pro­gramm 30 Mio. € zur Ver­fü­gung. Damit kön­nen rund 90.000 Nachrüs­tun­gen gefördert wer­den.

Die Nachrüs­tung von Die­selfahrzeu­gen trägt dazu bei, dass der gesund­heitss­chädliche Par­tike­lausstoß sinkt und die Luftqual­ität ins­beson­dere in den Innen­städten verbessert wird. So kön­nen die von der EU zum Schutz von Umwelt und Gesund­heit vorgegebe­nen Luftqual­itäts­gren­zw­erte für Par­tikel bess­er einge­hal­ten wer­den.“ Nachgerüstete Fahrzeuge erhal­ten eine gün­stigere Umwelt­plakette und kön­nen, je nach Plakette und Aus­gestal­tung der Umwelt­zone, auch weit­er­hin in Umwelt­zo­nen ein­fahren.

Gefördert wird die Nachrüs­tung

  • von Diesel-Pkw und
  • von zur Güter­be­förderung genutzten Diesel-Kraft­fahrzeu­gen mit ein­er zuläs­si­gen Gesamt­masse bis zu 3,5 Ton­nen (leichte Nutz­fahrzeuge).

Hal­ter dieser Fahrzeuge kön­nen im Jahr 2012 für die Nachrüs­tung ihres Fahrzeuges mit einem Par­tikelfil­ter 330 Euro Barzuschuss vom Staat erhal­ten. Das Förder­pro­gramm soll unmit­tel­bar nach Inkraft­treten des Haushalts­ge­set­zes 2012 am 1. Jan­u­ar 2012 wirk­sam wer­den. Die Förder­richtlin­ie wird sich eng an die Förder­richtlin­ie des Förder­pro­gramms 2010 anlehnen und spätestens Anfang des Jahres 2012 im Bun­de­sanzeiger veröf­fentlicht.

Eine rück­wirk­ende Förderung für Nachrüs­tun­gen, die im Jahr 2011 vorgenom­men wur­den, ist aus haushalt­srechtlichen Grün­den nicht möglich. Evtl. noch geplante Nachrüs­tun­gen soll­ten also auf Anfang näch­sten Jahres ver­schoben wer­den.

Die ver­wal­tungsmäßige Abwick­lung des Förder­pro­gramms übern­immt das Bun­de­samt für Wirtschaft und Aus­fuhrkon­trolle (BAFA) in Eschborn.