Nachhaltige Entwicklung

Genau vor einem Jahr, am 24. November 2014 hat die Bundeskanzlerin die Zukunftscharta “EINEWELT – unsere Verantwortung”entgegengenommen. Nach 8 Monaten intensiver Auseinandersetzung mit der Frage, ob wir Zukunftschancen für alle Menschen auf der Welt schaffen können und welche Verantwortung Deutschland dabei trägt, ist die Zukunftscharta mit seinen acht Handlungsfeldern das Ergebnis diesen breiten Dialogs. Sie gibt Empfehlungen für nachhaltiges Handeln in den verschiedensten Lebnsbereichen. Nachdem Deutschland die Zukunftscharta an die zuständigen Regierungsmitglieder in der Europäischen Union weitergeleitet hat, ist sie auch international sehr interessiert aufgenommen worden.

Nachhaltige Entwicklung

Parallel sind auf dem UN-Gipfel in New York vom 25.-27- September 2015 die Nachhaltigkeitsziele im Rahmen eines Weltzukunftsvertrages verabschiedet worden. Diese Post 2015-Agenda soll motivieren, den weltweiten Wandel zu mehr Nachhaltigkeit umzusetzen. Dabei steht besonders der Kampf gegen Hunger und Armut und ein Leben in Würde im Mittelpunkt. Diese Ziele sollen sich alle Volkswirtschaften auf die Fahne schreiben und nicht nur die Entwicklungsländer.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Hier setzt auch die Zukunftscharta mit ihrer nächsten Phase an: Die Zukunftscharta geht auf Tour durch die Bundesrepublik. Die sogenannte ZukunftsTour gehört zu der deutschen Vorbereitung auf die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Bis in das Jahr 2016 hinein versucht die ZukunftsTour in Kooperation mit den Bundesländern auf diversen Veranstaltungen die Bürger dafür zu sensibilisieren, dass jeder in Deutschland für das große Ziel der Agenda 2030 mit verantwortlich ist und für die nachhaltige Entwicklung aktiv werden muss. Denn nach der Zukunftscharta “beginnt die Entwicklung hier bei uns in Deutschland”. Das Programm der ZukunftsTour 2015/2016 findet sich auf folgender Seite: http://zukunftstour.zukunftscharta.de/programm.html Es soll mit den Bürgern diskutiert werden, was sie vor Ort in den Gemeinden und in ihrem Alltag für eine nachhaltigere Welt konkret tun können.