Das Umweltbewusstsein der Generation Y

13. Dezember 2016 | Umweltrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Nachhaltigkeit ist in der Generation Y ein großes Thema. Besonders ist ihr die Umweltverträglichkeit hierbei wichtig. Darüber hinaus soll zwar ein wirtschaftlich gutes Leben möglich sein – aber nicht ohne Rücksicht auf die nächsten Generationen.

Als Generation Y werden die zwischen 1980 und 1999 Geborenen bezeichnet. Y aufgrund des englischen “why”, da diese Generation Alles hinterfragt (warum). Grundsätzlich steht der Beruf nicht mehr im Vordergrund. Diese Generation legt Wert auf ein ausgeglichenes Nebeneinander von Freizeit, Familie und Beruf. Aus dem gleichen Grund ist auch nicht mehr die Höhe des Gehalts so wichtig. Aufgrund von miterlebten weltweiten Kriegen, Terroranschlägen und Finanzkrisen sind diese Menschen mit Unsicherheiten aufgewachsen, die sich auf die Verhaltensweisen noch heute auswirken:

So verhält sich die Generation Y in Finanzfragen sehr zurückhaltend. Es soll zwar ein gutes Gehalt für die Arbeit gezahlt werden, aber bleibt neben dem Beruf noch Zeit für Freizeit und Familie, werden auch Abstriche beim Geld gemacht. Ebenso skeptisch steht diese Generation langfristigen Kapitalanlagen gegenüber. Wirtschafts- und Finanzkrisen geschuldet, wird Banken ungern vertraut und das Geld lieber kurzfristig angelegt. Die Risikobereitschaft ist eher gering. Eine durchschaubare, nachvollziehbare und nachhaltige Kapitalanlage soll es sein. Klassische Kapitalanlagen stehen bei der Generation Y nicht hoch im Kurs. Allgemein wird empfohlen, z.B. Aktienpakete über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren zu halten. Der Anlagezeitraum dieser Generation liegt bei durchschnittlich 2 Jahren. Sie möchten sich mit den Gewinnen kurzfristige Wünsche erfüllen, denn nach ihrer Erfahrung kann sich der Lebensverlauf schnell ändern. Folglich steht auch nicht die Altersversorgung im Blickpunkt der Generation Y.

Wenn aber investiert wird, muss es ein nachhaltiges Investment sein. Kapital in Unternehmen der Umwelttechnologien zu investieren, ist bei der Generation Y keine Besonderheit. Möglichst kurze Investitionen bei möglichst hohem Gewinn ist die Idealvorstellung. Hier bietet sich z.B. der CFD-Handel auf steigende und fallende Märkte an. Beim Investieren mit Hebel kann man den Gewinn steigern – andererseits kann sich auch der Verlust im selben Maße verstärken. Über welche Zeitspanne man investiert, kann Jeder ganz individuell entscheiden – ebenso bleibt die Entscheidung, mit welchem Produkt man handelt (z.B. aus dem Bereich der erneuerbaren Energien), beim Trader.

 
Weiterlesen auf der Umweltlupe

Weiterlesen auf der Umweltlupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Umweltrecht

 

Zum Seitenanfang